Urlaubsanspruch bei einer 4 Tage Woche

Was für eine schöne Vorstellung, nur 4 Tage in der Woche arbeiten zu gehen. Für viele ist das sicherlich der Inbegriff einer entspannten Arbeitswoche. Jeden Montag oder Freitag frei und somit ein verlängertes Wochenende, oder aber ein Tag mittendrin frei, um Zeit für sich selbst oder wichtige Erledigungen zu haben. Was viele bei diesen herrlichen Tagträumen außen vor lassen, ist wie sich der Urlaubsanspruch verändert.

Wie ist der Normalfall im Arbeitsrecht

Bei einer ganz normalen 5 Tage Woche stehen einem Arbeitnehmer im Normalfall etwa 30 Urlaubstage zur Verfügung. Diese kann er nach eigenem Gutdünken und natürlich den Vorgaben der Firma oder etwaigen Fristen frei verteilen. Brückentag, mal ein verlängertes Wochenende oder aber der 3-wöchige Sommerurlaub, alles ist möglich.

Nun gibt es aber auch Mitarbeiter, die ihre Wochenarbeitsstunden so verteilen, dass sie einen Tag die Woche frei haben. Das kann immer freitags oder immer montags sein, es kann aber auch mitten in der Woche sein. Die Stundenzahl bleibt hier unverändert, dennoch verteilen die entsprechenden Mitarbeiter ihre Arbeitszeit auf 4 Tage. Dabei ist es unausweichlich, dass sie in diesen 4 Tagen länger arbeiten, als die Kollegen, die 5 Tage die Woche zur Arbeit kommen.

Was sind die Beweggründe so zu handeln

Doch warum sollte man bei gleicher Stundenzahl weniger Urlaub bekommen? Die Antwort auf diese Frage ist eigentlich recht logisch. Arbeitet man nur 4 Tage die Woche, dann hat man so oder so einen Tag in der Woche frei.

Möchte man also nun eine komplette Urlaubswoche nehmen, dann muss man dafür nur 4 Urlaubstage aufwenden, da ein Tag ja sowieso frei wäre. Arbeitet man hingegen 5 Tage in der Woche, dann muss man für eine vollständige Urlaubswoche auch 5 Urlaubstage nehmen.

Wer nur 4 Tage arbeitet, benötigt einfach weniger Urlaubstage. Daher wäre es den anderen Mitarbeitern gegenüber mehr als ungerecht, bestünde hier der gleiche Urlaubsanspruch.

Anzahl der Urlaubstage

Die genaue Anzahl der Urlaubstage ist in der Regel von Firma zu Firma unterschiedlich. Die einen bieten lediglich 25 Tage Urlaub im Jahr, der nächste hingegen schon 30. Wieder andere bieten etwas, was genau dazwischen liegt.
Um zu berechnen, wie hoch der eigene Urlaubsanspruch bei einer 4 Tage Woche wäre nimmt man die Urlaubstage, die jeder normale, vollarbeitende Mitarbeiter hat. Das können im Besten Fall 30 Stück sein.

Diese Tage rechnet man zunächst in Wochen um, also 30 Urlaubstage mal 5 Arbeitstage. In diesem Fall sind es also 6 Wochen Urlaub. Es lässt sich also festhalten, mit 5 Tagen Arbeit in der Woche hat man 30 Urlaubstage.Bei einer 4 Tagewoche rechnet man nun die 6 normalerweise möglichen Urlaubswochen mal 4 Arbeitstagen in der Woche. Als Ergebnis kommt man hier auf eine Summe von 24 Urlaubstagen. Auf diese Art und Weise lässt sich immer ausrechnen, welchen Anspruch man eigentlich hat.

Fazit

Eine 4 Tage Woche ist schön und sicherlich auch entspannt. Entscheidet man sich dafür, sollte man aber immer bedenken, dass der Urlaubsanspruch sich dadurch verringert. Zudem sollte man bedenken, arbeitet man Teilzeit, also mit einer geringeren Stundenzahl als die anderen, dann hat man von Hause aus schon einen geringeren Urlaubsanspruch.

Verteilt man diese geringere Stundenzahl dann auch noch auf eine 4 Tage Woche, dann sinkt eben dieser noch einmal. Aber, man benötigt ja auch weniger Tage, um eine Urlaubswoche voll zu bekommen.